Ärzte Zeitung online, 16.08.2013

Wuppertal

Klinikarzt akzeptiert Strafbefehl

Falsch dosierte Augentropfen wurden Frühchen zum Verhängnis.

KÖLN. In einem Verfahren um falsch dosierte Augentropfen sind die Strafbefehle gegen einen Klinikarzt und eine Apothekerin rechtskräftig. Eine weitere Apothekerin hat Einspruch eingelegt, über den jetzt mündlich verhandelt wird.

Den Dreien war fahrlässige Körperverletzung vorgeworfen worden, weil drei Frühgeborene in einer Wuppertaler Klinik durch eine zu hohe Wirkstoffkonzentration in Augentropfen verletzt worden waren.

Das Amtsgericht Wuppertal hatte gegen den Kinderarzt und die Apothekerinnen Geldstrafen zwischen 6000 Euro und 7200 Euro verhängt. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »