Ärzte Zeitung online, 16.08.2013

Wuppertal

Klinikarzt akzeptiert Strafbefehl

Falsch dosierte Augentropfen wurden Frühchen zum Verhängnis.

KÖLN. In einem Verfahren um falsch dosierte Augentropfen sind die Strafbefehle gegen einen Klinikarzt und eine Apothekerin rechtskräftig. Eine weitere Apothekerin hat Einspruch eingelegt, über den jetzt mündlich verhandelt wird.

Den Dreien war fahrlässige Körperverletzung vorgeworfen worden, weil drei Frühgeborene in einer Wuppertaler Klinik durch eine zu hohe Wirkstoffkonzentration in Augentropfen verletzt worden waren.

Das Amtsgericht Wuppertal hatte gegen den Kinderarzt und die Apothekerinnen Geldstrafen zwischen 6000 Euro und 7200 Euro verhängt. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »