Ärzte Zeitung, 01.10.2013

Transplantation

Ermittlungen gegen Uniklinik Münster

DÜSSELDORF.Wegen möglicher Manipulationen bei Lebertransplantationen ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen die Uniklinik Münster.

Es bestehe ein Anfangsverdacht, sagte Oberstaatsanwalt Heribert Beck. Die Uniklinik hatte die Vorwürfe zurückgewiesen und zeigte sich überrascht, dass sie vom Beginn der Ermittlungen aus der Presse erfuhr. Nach interner Prüfung habe man keine Anhaltspunkte für Manipulationen gefunden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »