Ärzte Zeitung, 13.11.2013

E-Zigaretten

Verharmlosung untersagt

Ein Gericht verbietet die Behauptung, E-Dampf sei 1000-mal weniger schädlich als konventionelle Kippen. Den ein Problem könnte auch ein anderer Stoff sein.

KÖLN. Vertreiber von E-Zigaretten dürfen nicht damit werben, dass diese mindestens 1000-mal weniger schädlich als eine Tabakzigarette sei und als einzigen Schadstoff Nikotin enthalte. Für diese Aussage gibt es keine Evidenz, deshalb ist sie irreführend und damit unzulässig, hat das Oberlandesgericht Hamm (OLG) entschieden.

Eine Firma, die E-Zigaretten samt Liquids im Internet vertreibt, hatte mit den entsprechenden Angaben geworben. Sowohl das Landgericht als auch das OLG untersagten dem Unternehmen die Werbung.

E-Zigaretten seien ein Genussmittel, so das OLG. Wenn dafür mit Hinweisen auf geringere Risiken geworben werde, sei das Gesundheitswesen betroffen. Dort seien Werbeaussagen aber nur zulässig, wenn sie gesicherter wissenschaftlicher Erkenntnis entsprechen, hielten die Richter fest.

Nach dem Gutachten eines Rechtsmediziners ist die E-Zigarette zwar deutlich untoxischer, es gebe aber noch keine aussagekräftigen Untersuchungen zur Sicherheit und den Langzeitfolgen. Die Aussage, die E-Zigarette sei ein 1000-mal weniger schädliches Produkt, lasse sich mit dem Gutachten nicht rechtfertigen, entschied das OLG.

Die Behauptung, Nikotin sei der einzige Schadstoff, sei sogar unzutreffend. Denn das Gutachten sehe Propylenglycol - den Hauptbestandteil des Liquids - nicht als vollkommen unbedenklich an. Er sei im Verhältnis zu anderen schädlichen Stoffen nur harmloser.

Nach einer Stellungnahme des Bundesinstituts für Risikobewertung werde Propylenglycol mit Reizungen der Nasen-Rachenschleimhäute in Verbindung gebracht sowie mit einem trockenen Mund und einer trockenen Kehle als Nebenwirkungen, führten die Richter aus. (iss)

Urteil des Oberlandesgerichts Hamm, Az.: 4 U 91/13

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Richtiger Ruf nach Evidenz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »