Ärzte Zeitung, 15.01.2014

Göttingen

Transplantationschirurg bleibt auf freiem Fuß

GÖTTINGEN. Der seit August vor Gericht stehende Göttinger Transplantationschirurg muss nicht ins Gefängnis zurück. Die Generalstaatsanwaltschaft Braunschweig hat am Dienstag die Beschwerde gegen die Außervollzugsetzung des Haftbefehls zurückgenommen.

 Der Angeklagte bleibe damit bis auf Weiteres unter strengen Auflagen in Freiheit, teilte Behördensprecher Eckhard Niestroj mit. Ausschlaggebend für diese Entscheidung sei das Verhalten des Angeklagten nach seiner Entlassung gewesen.

Der Mediziner, der fast ein Jahr in Untersuchungshaft gesessen hatte, habe alle Auflagen korrekt erfüllt und weiter an der Hauptverhandlung teilgenommen. Daher gehe man davon aus, dass er sich auch weiterhin dem Verfahren stellen werde.

Die Schwurgerichtskammer des Landgerichts Göttingen hatte den Haftbefehl Mitte Dezember außer Vollzug gesetzt. Vor seiner Freilassung musste der Angeklagte eine Kaution von 500.000 Euro hinterlegen und seinen Reispepass abgeben.

Außerdem ordnete das Gericht an, dass er die Grenzen des Landkreises Göttingen nicht verlassen darf und sich zweimal täglich bei der Polizei melden muss.

Inzwischen hat die Kammer die Auflagen gelockert. Der Mediziner muss sich nur noch zweimal wöchentlich persönlich bei der Polizei melden. Außerdem darf er die Bundesrepublik nicht ohne Genehmigung des Gerichts verlassen. (pid)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »