Ärzte Zeitung online, 22.01.2014

Delmenhorst

Mordanklage gegen Krankenpfleger

OLDENBURG. Wegen dreifachen Mordes hat die Staatsanwaltschaft Oldenburg Anklage gegen einen Krankenpfleger erhoben.

Der 37-Jährige soll im Klinikum Delmenhorst in Niedersachsen Patienten zwischen März 2003 und Juni 2005 ein Medikament verabreicht haben, um schwere Herz- und Kreislaufprobleme auszulösen, teilte die Anklagebehörde am Dienstag mit.

Der Mann habe das aus Langeweile getan, aber auch, um seine Kenntnisse in Wiederbelebung zu zeigen. Drei Patienten starben. Der Pfleger war im Juni 2008 vom Landgericht Oldenburg wegen ähnlicher Taten bereits zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt worden, er sitzt wegen versuchten Mordes im Gefängnis. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »