Ärzte Zeitung online, 15.04.2014

Gerichtsprozesse

Psychologen als Gutachter unter Druck

Gutachten für Gerichtsprozesse entstehen offenbar häufig nicht ohne Einfluss von außen, ergab eine Umfrage. Psychologen sehen sich demnach der Einflussnahme deutlich häufiger ausgesetzt als Ärzte.

WEIMAR. Ärztliche Gutachten für Gerichtsverfahren werden häufig von außen beeinflusst. Zu diesem Ergebnis kommt eine noch unveröffentlichte Dissertation, die Elke Roos, Richterin am Bundessozialgericht in Kassel, auf dem Deutschen Richter- und Staatsanwältetag in Weimar kürzlich vorstellte.

Die Dissertation beruhe auf Befragungen von Ärzten und Psychologen in Bayern. Demnach ist jeder fünfte medizinische Gutachter der Meinung gewesen, vorab vom Gericht ein Signal erhalten zu haben, welche Tendenz das Gutachten erhalten soll.

An der Spitze mit 42,5 Prozent waren Psychologen davon überzeugt, schon einmal einen Wink erhalten zu haben.

Auch auf die Frage, ob den Ärzten von Kollegen eine derartige Beeinflussung bekannt sei, ergab sich ein deutliches Bild: Nur 29 Prozent der Humanmediziner berichteten in Einzelfällen von solchen Äußerungen. Bei Psychologen waren es 57 Prozent. Die große Spanne lässt sich laut Roos womöglich auch mit der Abhängigkeit von Gutachterhonoraren erklären.

Laut Studie erzielten 48,8 Prozent der Psychologen über die Hälfte ihres Einkommens mit dem Verfassen gerichtlicher Gutachten. Damit waren sie mit Abstand Spitzenreiter vor allen anderen Facharztgruppen. (rbü)

Topics
Schlagworte
Recht (12041)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4342)
[15.04.2014, 14:21:26]
Dipl.-Psych. Wolfgang Ebers 
Studien und ihre Interpretationen ...
Was sagen uns diese Sätze:
"Nur 29 Prozent der Humanmediziner berichteten in Einzelfällen von solchen Äußerungen. Bei Psychologen waren es 57 Prozent. Die große Spanne lässt sich laut Roos womöglich auch mit der Abhängigkeit von Gutachterhonoraren erklären."
1. Psychologen müssen mehr Gutachten machen weil Arztgutachten besser entlohnt werden - und, weil mehr abhängig von Arbeit=mehr Einflußnahme von außen?
2. Ärzte (Psychiater - oder sind etwa alle Ärzte in einen Topf geschmissen worden ?) machen weniger Gutachten, weil der Stundensatz anderer Tätigkeit deutlich höher ist = dadurch weniger Einflußnahmeversuche?
Ja, ja es lassen sich viele Interpretationen wagen ... ;)
 zum Beitrag »
[15.04.2014, 07:11:50]
Eva Pichler 
DANKE GUSTL MOLLATH!
Seit Mollaths "Fall" ist dieses Tabuthema endlich an die Oberfläche gelangt. Die wirtschaftliche Abhängigkeit von gerichtlich beeid. SV, und damit das Faktum, "Winks" zu erhören, andernfalls man ev. keine Gutachtenaufträge mehr bekommt. Ein sehr trauriges Kapitel.
Frau Dr. Ziegert hat diesbezüglich eine bestes Statement abgegeben, zu finden hier:
http://www.selbsthilfegruppe-mobbing-graz.at/pva/
Ebenfalls die Gutachtersituation mit Anschein der Befangenheit der PVA in Ö, der Pensionsversicherungsanstalt. Und wie diese eine exzellente psychiatrische Gutachterin aus dem Arbeitsgericht ausgehebelt hat (!). Man stellt sich die Frage: wollen (manche)Behörden keine psychiatrischen Gutachter, die GUT gutachten? www.selbsthilfegruppe-mobbing-graz.at zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »