Ärzte Zeitung online, 20.05.2014

EHEC

Sprossenhersteller scheitert mit Schadenersatz-Klage

BRAUNSCHWEIG. Ein Sprossenhersteller hat nach der EHEC-Epidemie 2011 keinen Anspruch auf Schadenersatz. Das Landgericht Braunschweig wies am Dienstag die Klage des in der Nähe von Hamburg ansässigen Unternehmens ab.

Der Hersteller forderte Schadenersatz von einer Million Euro vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit.

Der Betrieb machte einen eklatanten Umsatzeinbruch geltend und kritisierte, dass die in Braunschweig ansässige Behörde die Hersteller unter Generalverdacht gestellt habe.

Die EHEC-Epidemie hatte zur Folge, dass 53 Menschen an dem Darmkeim starben und mehr als 4000 Menschen daran erkrankten.

Die Epidemie war der schwerste Ausbruch einer Infektionskrankheit in Deutschland seit Jahrzehnten. Als Quelle für die Infektionen gelten aus Ägypten importierte Bockshornklee-Samen, aus denen Sprossen gezüchtet wurden. (dpa)

Az.: 7 O 372/12

[06.09.2014, 17:17:14]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Merkwürdiges Urteil!
So etwas ähnliches habe ich erlebt bei der ersten AIDS-Hysterie in den 80-ger Jahren,
als "Blutprodukte" entdeckt wurden, die mit dem Virus kontaminiert waren.
Da stand auch ein Krankenhaus in der Bildzeitung, das solche Produkte NICHT besaß.
Eine Rückfrage bei der entsprechenden "behördlichen" Untersuchungskommission die diese FALSCHE Information AN DIE PRESSE,
nicht an das "verdächtigte" Krankenhaus gegeben hatte, ergab noch nicht einmal eine Entschuldigung.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »