Ärzte Zeitung, 03.06.2014

Bewertungsportale

Arzt klagt auf Auskunft

KARLSRUHE. Der Bundesgerichtshof (BGH) verhandelt am Dienstag über den Auskunftsanspruch gegen ein Internet-Portal bei anonymen Bewertungen.

Ein Arzt verlangt von einem Bewertungsportal mit Sitz in Hessen Auskunft über den Verfasser eines anonymen Kommentars mit negativer Bewertung. Im Schutz der Anonymität dürften keine verleumderischen Behauptungen aufgestellt werden, erklärte Rechtsanwalt Matthias Siegmann, der den klagenden Arzt vertritt, im Vorfeld.

Der Entscheidung des BGH wird eine grundsätzliche Bedeutung zugemessen. Nicht nur die Leistung von Ärzten lässt sich auf solchen Online-Portalen bewerten, sondern auch die von Lehrern, Handwerkern und anderen Berufsgruppen. Auch Produkte werden online beurteilt. (dpa)

[03.06.2014, 07:25:41]
Gerhard Leinz 
Berechtigung muss geprüft werden können.
Wenn eine Bewertung im Internet auftaucht kann man durchaus fragen: War das überhaupt ein Pat. des Arztes der bewertet wird ?? Und ist es möglich, das ein Mensch mehrere postive oder negative Bewertungen im Internet hintereinander plaziert, beim gleichen Portal?
Ich meine, die Bewertungsportale machen nur Sinn, wenn die Portale Bewertungen durch Nichtpat. ausschießen können und mehrere Bewertungen eines Bewertenden verhindern. Nur So sind Manipulationen zu vermeiden in postive und negative Richtung zu verhindern.

Gerhard Leinz zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »