Ärzte Zeitung App, 01.07.2014

Lebensversicherung

Keine Gebühr für gekündigten Vertrag

Der BGH schützt Versicherungsnehmer bei Nettopolicen. Mit der Vertragskündigung werden auch die Verwaltungskosten hinfällig.

KARLSRUHE.Wenn Versicherungsnehmer eine Lebens- oder Rentenversicherung kündigen, müssen sie für den Vertrag auch keine Verwaltungskosten mehr zahlen. Vereinbarungen, wonach diese Zahlungen gesondert erhoben werden und unkündbar sind, sind unzulässig, urteilte der Bundesgerichtshof (BGH).

Üblich werden bei Lebens- und Rentenversicherungsverträgen die Provisionen für den Vertreter sowie die Verwaltungskosten in den Versicherungsbeitrag eingepreist. Es gibt aber auch sogenannte Nettopolicen, bei denen die Verwaltungskosten und "netto" die reinen Versicherungskosten getrennt abgerechnet werden.

In den entschiedenen Fällen hatte der Liechtensteiner Lebensversicherer PrismaLife AG eine Rentenversicherung als Nettopolice angeboten. Die Abschluss- und Verwaltungskosten waren gesondert in 48 Monatsraten zu zahlen - auch dann, wenn die Versicherung selbst gekündigt wurde.

Eine Kündigung dieser "Kostenausgleichsvereinbarung" war vertraglich ausgeschlossen. Die Versicherungsnehmer hatten ihre Verträge gekündigt und stellten auch ihre Zahlungen nach der "Kostenausgleichsvereinbarung" ein.

Wie nun der BGH entschied, war dies zulässig. Zwar sei gegen eine Nettopolice mit ergänzender Kostenausgleichsvereinbarung rechtlich nichts einzuwenden. Doch die Versicherungsnehmer sind dann berechtigt, auch die Kostenausgleichsvereinbarung zu kündigen.

Der vertragliche Ausschluss einer solchen Kündigung ist unzulässig und daher unwirksam, so die Richter. Denn eine solche Vertragsgestaltung könne dazu führen, dass Versicherungsnehmer mehr für die Verwaltung bezahlen müssen, als sie aus der gekündigten Versicherung zurück bekommen. Dadurch, so der BGH, würden sie unangemessen benachteiligt. (mwo)

Az.: IV ZR 255/13 und IV ZR 295/13

Topics
Schlagworte
Recht (11861)
Versicherungen (987)
Organisationen
BGH (906)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »