Ärzte Zeitung App, 11.09.2014

Therapie

Ärzte müssen auch Günstiges anbieten

KÖLN. Patienten müssen eine teure Behandlung nicht bezahlen, wenn sie nicht ordnungsgemäß über Alternativen aufgeklärt worden sind und sonst eine günstigere Variante gewählt hätten.

Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden. Eine Patientin hatte nach einer Implantatbehandlung mit Knochenaufbau durch gezüchtetes Knochenmaterial ihren Kiefernchirurgen verklagt.

Sie sollte 16.000 Euro der bis dato angefallenen Behandlungskosten von 42.000 Euro zahlen. Wäre sie über günstigere Möglichkeiten zur Behandlung informiert worden, hätte sie sich gegen die durchgeführte Behandlung entschieden, hatte die Frau argumentiert. (iss)

Urteil Oberlandesgericht Hamm: Az. 26 U 35/13

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »