Ärzte Zeitung App, 14.10.2014

Arbeitsrecht

Personalakte ist für den Anwalt tabu

Nur ein Arbeitnehmer, nicht aber sein Anwalt hat das Recht, Einsicht in die Personalakte zu nehmen.

KIEL. Nach einem Urteil des Landesarbeitsgerichts (LAG) Schleswig-Holstein sind Praxisinhaber nicht verpflichtet, einem Bevollmächtigten eines Angestellten statt diesem selbst die Personalakte vorzulegen.

Das Argument des Gerichts: Das Akteneinsichtsrecht ist ein höchstpersönliches Recht, das nicht auf andere Personen übertragen werden kann. Nur der Arbeitnehmer könne beurteilen, ob in der Akte wiedergegebene Tatsachen richtig seien.

Ein bevollmächtigter Anwalt sei dagegen nicht in der Lage, Unrichtigkeiten in den Aktenvermerken festzustellen.

Eine Ausnahme sei denkbar, wenn der Arbeitnehmer zum Beispiel wegen langer Krankheit oder wegen Auslandsaufenthalten daran gehindert ist, seine Personalakte einzusehen, obwohl dies sofort erforderlich ist.

In einem solchen Fall, so die Richter, könne der Angestellte verlangen, dass Dritte seine Rechte wahrnehmen. In dem Urteil betonte das LAG außerdem, dass das Akteneinsichtsrecht auch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses besteht.

Einen besonderen Grund muss der Angestellte nicht geltend machen. (juk)

Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein, Az. 5-Sa-385/13

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »