Ärzte Zeitung, 22.10.2014

Bundesarbeitsgericht

Mehr Urlaub für Ältere ist nicht diskriminierend

ERFURT. Bei schwerer oder körperlich ermüdender Arbeit dürfen Arbeitgeber älteren Mitarbeitern mehr Urlaub gewähren.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt billigte jetzt zwei zusätzliche Urlaubstage für Arbeitnehmer ab 58 bei einer Schuhfabrik in Rheinland-Pfalz.

Dies sei keine Altersdiskriminierung. Auch Ärzte können daher nach Alter gestaffelten Urlaub gewähren, wenn sie den Job ihrer Fachangestellten für besonders anstrengend halten.

Der Manteltarif sieht dies seit 2013 auch vor. Der Urlaubsanspruch beträgt danach zunächst 28, ab 55 Jahren 30 Arbeitstage.

Das BAG betonte, dass sich nicht tarifgebundene Betriebe hier auch am einschlägigen Tarifvertrag orientieren können. (mwo)

Az.: 9 AZR 9561/12

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »