Ärzte Zeitung App, 27.11.2014

Kommentar zur PIP-Entscheidung

Erleichterndes Urteil

Von Matthias Wallenfels

Mit Erleichterung dürften vor allem die Ärzte das jüngste Urteil des Landgerichts Karlsruhe in Sachen Schadenersatzansprüche gegen Mediziner anlässlich des Einbringens von PIP-Brustimplantaten vernommen haben, die mittels dieser selbst vor geraumer Zeit bei Patientinnen Brustvergrößerungen vorgenommen hatten.

Als essenziell sah es das Gericht im konkreten Fall an, dass der beklagte Arzt 2007 - und damit zum Zeitpunkt der Patientenaufklärung und der Op - noch gar nichts von der wirklichen Beschaffenheit der CE-gekennzeichneten PIP-Implantate wissen konnte.

Denn erst drei Jahre später stoppten die französischen Behörden den Vertrieb der Medizinprodukte - nachdem sie von der teilweisen Verwendung billigen Industriesilikons erfahren hatten.

Auch allen anderen Ärzten dürfte der Richterspruch die Sicherheit geben, dass sie künftig in potenziell ähnlich gelagerten Fällen nicht zu Schadenersatz verurteilt werden, wenn die mangelhafte Beschaffenheit des von ihnen operativ eingebrachten Medizinproduktes erst im Nachhinein bekannt wird.

Das Urteil mahnt Ärzte aber auf der anderen Seite auch, stets die Meldungen der zuständigen Behörden zu Mängeln bei für sie relevanten Medizinprodukten im Blick zu behalten.

Lesen Sie dazu auch:
PIP-Skandal: Kein Schadenersatz für Frau nach Silikonpfusch

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »