Ärzte Zeitung, 28.11.2014

Tschechien

Krankenpflegerin soll Patienten getötet haben

RUMBURK. Eine Krankenpflegerin steht in Tschechien im Verdacht, sechs Patienten getötet zu haben. Ein Gericht ordnete am Donnerstag Untersuchungshaft für die Beschuldigte an. Als Grund wurde Fluchtgefahr genannt.

Nach Dafürhalten der Staatsanwaltschaft soll die 50-jährige Krankenpflegerin schwerstkranke Patienten mit Kaliumchlorid-Spritzen getötet haben.

Nach dem Tod einer Krebspatientin hatte ein Arzt des Krankenhauses in Rumburk nahe der deutschen Grenze im Juni die Polizei alarmiert. Gutachter entdeckten inzwischen fünf weitere verdächtige Todesfälle aus den Jahren 2010 bis 2014.

Das Motiv, das die Frau geleitet haben könnte, blieb zunächst unklar. Im Falle einer Verurteilung droht der 50-Jährigen eine lebenslange Haftstrafe. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »