Ärzte Zeitung, 28.11.2014

Tschechien

Krankenpflegerin soll Patienten getötet haben

RUMBURK. Eine Krankenpflegerin steht in Tschechien im Verdacht, sechs Patienten getötet zu haben. Ein Gericht ordnete am Donnerstag Untersuchungshaft für die Beschuldigte an. Als Grund wurde Fluchtgefahr genannt.

Nach Dafürhalten der Staatsanwaltschaft soll die 50-jährige Krankenpflegerin schwerstkranke Patienten mit Kaliumchlorid-Spritzen getötet haben.

Nach dem Tod einer Krebspatientin hatte ein Arzt des Krankenhauses in Rumburk nahe der deutschen Grenze im Juni die Polizei alarmiert. Gutachter entdeckten inzwischen fünf weitere verdächtige Todesfälle aus den Jahren 2010 bis 2014.

Das Motiv, das die Frau geleitet haben könnte, blieb zunächst unklar. Im Falle einer Verurteilung droht der 50-Jährigen eine lebenslange Haftstrafe. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »