Ärzte Zeitung, 28.11.2014

Erfolgreiche Petition

Kein Berufsverbot für Suchtmediziner

Weil ihrem Hausarzt die Approbation entzogen wurde, starteten Patienten eine Petition - mit Erfolg.

MÜNCHEN. Der Kaufbeurer Allgemeinarzt Dr. Thomas Melcher, dem nach einem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz die Approbation entzogen worden war, kann nun doch weiter praktizieren.

Melcher, der 20 Jahre lang Drogenabhängige behandelt hatte, war 2012 vom Amtsgericht zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren und einer Geldstrafe verurteilt worden, weil er heroinabhängigen Patienten Methadon und Polamidon mit nach Hause gegeben hatte.

Daraufhin hatte die Regierung von Schwaben dem 61-jährigen Allgemeinarzt die Approbation entzogen. In einer Petition an den Bayerischen Landtag hatten sich 2000 Patienten und Bürger sowie 400 Ärzte für Melcher eingesetzt.

Und der Gesundheitsausschuss des Landtages hatte bereits vor Monaten mit den Stimmen aller Fraktionen das Gesundheitsministerium aufgefordert, den Entzug der Approbation zu widerrufen. Jetzt hat die Regierung von Schwaben angekündigt, sie werde den Approbationsentzug "umgehend" zurücknehmen. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »