Ärzte Zeitung, 01.12.2014

Refertilisationskosten

Staat nach Vasektomie außen vor

AACHEN. Eine freiwillige Sterilisation kann ein Bundeswehrsoldat nicht auf Kosten des Staates rückgängig machen lassen. Deutschland muss eine Refertilisationsoperation im Rahmen der truppenärztlichen Versorgung nicht bezahlen. Das hat das Verwaltungsgericht (VG) Augsburg entschieden.

Im konkreten Fall hatte der Soldat vor Jahren eine Vasektomie vornehmen lassen. Da er inzwischen aber einen Kinderwunsch hegte, plante er eine Refertilisation und verlangte die Übernahme der Kosten durch die Bundesrepublik.

Diese lehnte ab. Zu Recht, so das VG. Die Kostenerstattung setze eine Erkrankung voraus. Diese sei aber bei einer selbstverantwortlich herbeigeführten Zeugungsunfähigkeit nicht gegeben. (juk)

Verwaltungsgericht Augsburg, Az.: Au 2 K 14.701

Topics
Schlagworte
Recht (12041)
Urologie (2213)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »