Ärzte Zeitung online, 14.01.2015

Bamberg

Ehemaliger Chefarzt wegen Missbrauchs angeklagt

Im Missbrauchsskandal am Bamberger Klinikum hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den beschuldigten ehemaligen Chefarzt erhoben.

BAMBERG. Dem ehemaligen Chefarzt am Bamberger Klinikum werden in der Anklage Vergewaltigung, sexuelle Nötigung und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

Der Arzt soll Frauen unter dem Vorwand einer angeblichen medizinischen Studie untersucht und sich dabei an ihnen vergangen haben.

Zuvor soll er sie mit Medikamenten ruhiggestellt haben, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Der inzwischen entlassene Chef der Klinik für Gefäßchirurgie hat die Vorwürfe bestritten und erklärt, nur medizinisch notwendige Untersuchungen vorgenommen zu haben.

Sollte die Anklage zugelassen werden, dürfte der Prozess nicht vor März beginnen.

13 Frauen zwischen 17 und 28

Bei den mutmaßlichen Opfern handelt es sich um 13 Frauen im Alter von 17 bis 28 Jahren.

Zehn Frauen waren Patientinnen des Arztes, zwei waren zur mutmaßlichen Tatzeit Mitarbeiterinnen im Bamberger Krankenhaus, eine stammt aus dem privaten Umfeld des Mediziners.

Alle Frauen haben Strafantrag gestellt. Die Taten soll der Arzt zwischen September 2008 und Juli 2014 begangen haben.

Eine Medizinstudentin hatte den Skandal ans Licht gebracht. Sie machte in dem Krankenhaus ein Praktikum. Dabei nahm sie an der angeblichen Studie teil.

Der Chefarzt habe der jungen Frau ein starkes Beruhigungsmittel gespritzt, das sie kurzzeitig bewusstlos machte. Die Studentin ging nach dem Vorfall in ein anderes Krankenhaus und ließ dort ihr Blut untersuchen.

Danach erstattete sie Anzeige wegen Körperverletzung. Von dem Missbrauch erfuhr sie erst durch die Ermittlungen.

Die Staatsanwaltschaft stützt ihre Anklage auf fast 70 Zeugenaussagen, die Einschätzungen von Sachverständigen und auf etliche Bilder und Videos, "die das Tatgeschehen wiedergeben", wie der Leitende Oberstaatsanwalt Bardo Backert sagte. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »