Ärzte Zeitung, 15.01.2015

Korruption

Bayern will Gesetzentwurf vorlegen

MÜNCHEN. Die Bayerische Landesregierung hat in einem Kabinettsbeschluss am Dienstag angekündigt, einen Gesetzentwurf für einen Straftatbestand Korruption im Gesundheitswesen vorlegen zu wollen. Wann der Entwurf im Bundesrat eingebracht werden soll, steht noch nicht fest.

Als Vorteilsnehmer sollen die Angehörigen der akademischen Heilberufe, darunter insbesondere Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte, Apotheker und Psychotherapeuten erfasst werden, heißt es.

Es gehe aber nicht darum, eine ganze Berufssparte unter Generalverdacht zu stellen, beteuert Justizminister Winfried Bausback. Es gehe "lediglich um eine strafrechtliche Handhabe für die kleine Zahl der schwarzen Schafe, die ihre Entscheidungsmacht missbräuchlich ausnutzt". (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »