Ärzte Zeitung online, 04.02.2015

Klinik in Polen

Angeblich falsche Eizelle befruchtet

Eine Frau in Polen, die mit einer In-vitro-Befruchtung ihren Kinderwunsch erfüllen wollte, hat Medienberichten zufolge ein "fremdes" Kind ausgetragen.

WARSCHAU. DNS-Untersuchungen nach der Geburt ergaben, dass die Polin nicht die biologische Mutter des Kindes sein konnte.

Bei der Befruchtung der Eizelle war es offenbar zu einer Verwechslung gekommen.

Der polnische Gesundheitsminister Bartosz Arlukowicz gab am Dienstag bekannt, die Gesundheitsbehörden hätten nach Bekanntwerden des Falls die Zusammenarbeit mit der Klinik aufgekündigt.

Es gebe bereits seit Januar Ermittlungen der Ärztekammer zur Aufklärung des Falles. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »