Ärzte Zeitung online, 23.02.2015

Prozess

Hebamme gesteht Betrug von Krankenkassen

Weil sie zahlreiche Krankenkassen um insgesamt fast eine halbe Million Euro geprellt haben soll, muss sich eine Hebamme vor dem Landgericht Heilbronn verantworten. Zum Prozessauftakt hat sie ihre Taten gestanden.

HEILBRONN. Hochgesteckte Haare, auffällige weiße Brille, dunkler Pullover - so erscheint die Hebamme am Montag vor Gericht. Als der Prozess beginnt, weint die 59-Jährige. Mehrfach greift sie zum Taschentuch.

So etwas werde das Gericht nicht beeinflussen, sagt der Vorsitzende Richter Roland Kleinschroth.

"Und es hat auch keinen Sinn, etwas auf Dritte abzuwälzen." Die Angeklagte habe über Jahre 111 Krankenkassen hinters Licht geführt, vielleicht sogar noch mehr. "Da fragt man sich auch: Wie ist sowas so einfach möglich?"

Mit einem ausgeklügelten System soll die Hebamme über Jahre mehr als 100 Krankenkassen um fast eine halbe Million Euro betrogen haben.

Immer mehr Schulden

Vor dem Landgericht Heilbronn räumt die 59-Jährige am Montag gewerbsmäßigen Betrug zwar ein, sie sei aber ein Opfer ihrer "persönlichen und wirtschaftlichen Entwicklung" gewesen.

Sie habe viel Pech gehabt, immer mehr Schulden angehäuft, sei auf falsche Finanzberater hereingefallen und habe bei Spekulationen viel Geld verloren.

Die Idee für das Betrugssystem sei von einem Bekannten gekommen. Der nahm sich das Leben, als die Sache Anfang 2014 aufflog.

Seit 2003 soll die Frau durch Abrechnung teils erbrachter, überwiegend aber wohl vorgespielter Leistungen "eine erhebliche Einnahmequelle" erschlossen haben, heißt es.

Erst erfand sie laut Anklage eine Hebamme namens Hildegard, später auch noch eine Franziska. Zunächst seien die falschen Identitäten nur dazu dagewesen, Steuern zu sparen, sagt die 59-Jährige.

Von 2009 an habe sie dann mit den Kassen aber auch Leistungen abgerechnet, die niemals erbracht worden seien.

Beschwerden häufen sich

Beschwerden von Wöchnerinnen über mangelhafte Betreuung ließen das lukrative System dann irgendwann auffliegen. Über die Beschwerdestelle für Hebammen beim Landratsamt Heilbronn wurde das Regierungspräsidium Tübingen aufmerksam.

Die Angeklagte hatte ihre Ausbildung einst in Tübingen gemacht. Es fiel auf, dass zwei Hebammen an derselben Adresse und mit demselbem Nachnamen geführt wurden. .

Die Staatsanwaltschaft bündelte die Betrügereien und spricht von 111 Vergehen, die jeweils den verschiedenen Krankenkassen zugeordnet wurden.

Liste man alle falschen Abrechnungen oder gefälschten Unterschriften auf, komme man auf 1600 Einzeltaten allein in den vergangenen fünf Jahren.

Alles, was davor passierte, ist verjährt. Klar wurde zu Prozessauftakt aber auch, dass die 59-Jährige das Betrugssystem schon viel früher aufbaute. Der entstandene Schaden könnte somit im Millionenbereich liegen.

Die Angeklagte berichtet mit leiser Stimme von teils abenteuerlichen Finanzspekulationen, auf die sie immer wieder reingefallen sei.

So erzählte sie von einem Konto in Ägypten und einer vielversprechenden Geldanlage in Dubai, bei der ihr ein Millionengewinn versprochen worden sei.

Für "das Kaufmännische" habe sie sich aber stets Hilfe geholt - "da hatte ich immer Schwierigkeiten."

Der Angeklagten droht eine Haftstrafe. Das Urteil soll am 2. März gesprochen werden. (dpa)

[24.02.2015, 12:49:56]
Rudolf Egeler 
Betrug durch Hebamme
Dieser Fall wird mal wieder einen ganzen Berufsstand in die Gosse ziehen -
tausende sich täglich für ihre Schützlinge abrackernde Hebammen werden so
diskreditiert,die sowieso schon durch die horrenden Abgaben(Haftpflicht- prämien) oft um ihre berufliche / wirtschaftliche Existenz ringen müssen. Der sicher nicht ausbleibende Ruf nach mehr Kontrollen ( =Aufblähung des Kassenapparates) wird hier leider auch nichts ändern. Man fragt sich,wieso im Zeitalter von EDV und Vernetzung den Kassen nicht auferlegt wird,unter-
einander konsequenter zu kommunizieren. Eine Reduzierung auf wenige Kassen (max. 10 % von heute) wäre hier genau so hilfrich wie der Aufbau eines ef-
fektiveren EDV-basierten Kontrollsystems. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »