Ärzte Zeitung, 04.03.2015

Transplantationsskandal

Oberarzt nun vor Gericht

MÜNCHEN. Ein früherer Oberarzt des Münchner Klinikums rechts der Isar ist wegen angeblicher Manipulationen bei Lebertransplantationen angeklagt worden.

Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft veränderte der Arzt 2009 und 2010 die Blutwerte von drei Patienten, um ihnen einen besseren Platz auf der Warteliste für Spenderorgane zu verschaffen.

Dabei habe er billigend in Kauf genommen, dass andere schwerstkranke Patienten auf der Liste nach hinten rutschten und die nötigen Organe erst später erhielten, heißt es in der Anklage.

Die Ermittlungsbehörde wirft dem 46-Jährigen laut Mitteilung versuchte gefährliche Körperverletzung vor. 2012 war es an mehreren Krankenhäusern zu Organspende-Skandalen gekommen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »