Ärzte Zeitung online, 12.03.2015

Arzt verklagt Impfgegner

Kurioser Rechtsstreit um Masernviren

RAVENSBURG. Ein Impfgegner vom Bodensee muss in einem kuriosen Streit um die Existenz von Masernviren 100.000 Euro an einen Arzt zahlen. Das hat das Landgericht Ravensburg am Donnerstag entschieden.

Der Biologe aus Langenargen hatte im Jahr 2011 demjenigen eine entsprechende Prämie ausgelobt, der die Existenz und Größe der Viren mithilfe von wissenschaftlichen Publikationen belegen könne.

Der Mediziner aus dem Saarland hatte genau das getan. Da der Biologe aber die Idee von krankmachenden Viren generell infrage stellt, hatte er dem Arzt kein Geld überwiesen.

Daraufhin hatte der Mediziner das Geld vor Gericht eingefordert.

Die Richter urteilten nun, die Kriterien des Preisausschreibens seien formal und inhaltlich erfüllt worden. Der Impfgegner kündigte an, in Berufung zu gehen.  (dpa)

[12.03.2015, 15:18:43]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
großartig!
ist zu hoffen, dass die Ideologen dann etwas vorsichtiger werden.
Sollte man auch bei Vegetariern machen. zum Beitrag »
[12.03.2015, 14:26:31]
Joachim Pricken 
hilfreich
Wenn es trotz der ausgelobten Summe niemanden, gibt der den Nachweis erbringt,
ist er offensichtlich nicht zu erbringen.
Solche Dinge werden von Impfgegnern als Argument verstanden und auch so kommuniziert.
Ich finde es daher durchaus hilfreich, wenn jemand ein solches „Argument“ aus der Welt schafft.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »