Ärzte Zeitung, 13.03.2015

Affäre Schottdorf

Kripobeamter relativiert seine Aussagen

MÜNCHEN. Der Kriminalbeamte, der im Untersuchungsausschuss Labor des Bayerischen Landtags schwere Vorwürfe gegen vorgesetzte Dienststellen erhoben hatte, hat seine Aussagen bei einer intensiven Befragung durch Abgeordnete teilweise relativiert.

Der ehemalige Leiter der Sonderkommission Labor beim Landeskriminalamt hatte im September 2010 in einer Zeugenaussage vor dem Landgericht München I angedeutet, seine Ermittlungen seien nach einer Parteispende des Augsburger Laborunternehmers Dr. Bernd Schottdorf an die CSU von oberer Stelle behindert worden.

Am zweiten Tag seiner Vernehmung im Untersuchungsausschuss des Landtags erklärte der Beamte nun, er sei seinerzeit falsch zitiert worden.

Zu der Vermutung des Beamten, die Staatsanwaltschaft habe das Ermittlungsverfahren von München nach Augsburg abgegeben, um es dort verjähren zu lassen, zitierte der Vorsitzende des Untersuchungsausschusses aus Protokollen der Augsburger Staatsanwaltschaf.

Ziel der Staatsanwaltschaft war, im Jahr 2009 ein Verfahren gegen Schottdorf zur Anklage zu bringen. Tatsächlich kam es dann 2012 zur Anklage, ein gerichtliches Verfahren steht aber noch aus. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »