Ärzte Zeitung online, 25.06.2015

Urteil

Pflegekräfte an der Charité dürfen weiterstreiken

BERLIN. Die Pflegekräfte der Charité können ihren unbefristeten Streik fortsetzen. Die Universitätsklinik unterlag mit ihrer Forderung, den Streik zu untersagen, in zweiter Instanz vor dem Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg.

Die Richter hätten den Ausstand für rechtlich zulässig gehalten, teilte das Gericht am Mittwoch mit. Die Arbeitsniederlegungen seien nicht unverhältnismäßig.

Die bestehende Notfallvereinbarung zwischen der Gewerkschaft Verdi und der Klinik sah das Gericht als ausreichend an. Sie stelle sicher, dass Patienten durch den Streik nicht zu Schaden kämen.

Es sei anzunehmen, dass die Pfleger ihrer Verantwortung gegenüber den Patienten gerecht würden. Gegen das Urteil könne die Charité mit Rechtsmitteln nicht weiter vorgehen.

Am Mittwoch beteiligten sich an der Charité am dritten Tag in Folge mehrere hundert Pfleger an dem Ausstand. Verdi fordert unter anderem mehr Personal und Quoten zu Mindestbesetzungen auf den Stationen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »