Ärzte Zeitung, 06.07.2015

Leipzig

Heimbewohner räumt tödliche Attacke ein

LEIPZIG. Im Prozess um einen Mord in einem Leipziger Pflegeheim hat der Angeklagte die tödliche Attacke gestanden.

Es könne "durchaus sein", dass er seinen 66 Jahre alten Zimmergenossen mit Mund- oder Rasierwasser übergossen und dann angezündet habe, erklärte der 43-Jährige am vergangenen Freitag bei seiner Verhandlung vor dem Landgericht Leipzig. Er habe aber nicht gewollt, dass der 66-Jährige stirbt.

Zur Erklärung für seine Tat gab der Angeklagte an, er sei zu dem fraglichen Zeitpunkt nicht Herr seiner Sinne gewesen, weil er zuvor tagelang nicht habe schlafen können.

Der tödliche Angriff ereignete sich im November 2014. Der 43-Jährige ist wegen Mordes angeklagt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »