Ärzte Zeitung online, 23.07.2015

Baumgärtner-Prozess

Streikrecht für Vertragsärzte wird vor BSG geklärt

STUTTGART. Medi-Chef Dr. Werner Baumgärtner hat den Prozess um das Streikrecht für Vertragsärzte verloren - und ist dennoch zufrieden. Am Donnerstag hat das Sozialgericht Stuttgart die Klage Baumgärtners gegen einen Disziplinarverweis der KV Baden-Württemberg abgelehnt.

Doch der Medi-Chef zeigte sich zufrieden, dass das Sozialgericht die Sprungrevision zum Bundessozialgericht zugelassen hat. Das Gericht habe in der Urteilsbegründung erkennen lassen, dass die Frage des Streikrechts für Vertragsärzte höchstrichterlich geklärt werden müsse.

Die Richterin habe aber vertreten, dass Freiberufler nicht so bewertet werden könnten wie abhängig Beschäftigte, berichtete Baumgärtner der "Ärzte Zeitung".

Weil die Instanz des Landessozialgerichts übersprungen wird, "haben wir zwei Jahre gewonnen", so Baumgärtner. Er zeigte sich zuversichtlich, dass es bis zu einem Urteil des BSG nur rund ein Jahr dauern werde.

Der Allgemeinarzt hatte seine Praxis geschlossen und diesen Streik der KV angezeigt. Diese reagierte mit einem Disziplinarverweis und warf ihm vor, "grob fahrlässig" seine Präsenspflicht missachtet zu haben.

Dieser Verweis bildete dann die Grundlage für die Klage vor dem Sozialgericht. 15 bis 20 Kollegen hätten das Verfahren im Gerichtssaal beobachtet, berichtete Baumgärtner.

Leserumfrage: Ein Drittel für Streikrecht

Die "Ärzte Zeitung" hat ihre Leser in einer nicht-repräsentativen Online-Umfrage nach ihrer Position zum Streikrecht für Vertragsärzte gefragt.

Knapp zwei Drittel der Teilnehmer (61,2 Prozent) erklärten, ein Streik könne die Position von Vertragsärzten in Konfliktsituationen stärken. Dagegen zeigten sich rund 38,8 Prozent überzeugt, dass dieser Prozess allenfalls Symbolcharakter haben könne, weil Freiberufler nicht mit abhängig Beschäftigten verglichen werden könnten.

Baumgärtner vertrat im Interview mit der "Ärzte Zeitung" die Auffassung, mit der Freiberuflichkeit sei es nicht mehr weit her: "Wer sich als Vertragsarzt noch als Freiberufler sieht, der hat die Entwicklungen der letzten 20 Jahre verschlafen oder er sieht seine Freiberuflichkeit darin, staatliche Vorgaben und die der Körperschaften freiwillig umzusetzen." (fst)

[29.07.2015, 10:50:24]
Dr. Henning Fischer 
Streikrecht ist nur etwas wert, wenn es auch genutzt wird

hier in Herford würde nie und nimmer auch nur eine einzige Kollegin oder ein Kollege streiken.

stumpfes Schwert, selbst wenn wir es bekommen.

hier in NRW haben die Krankenkassen es geschafft, die Einführung der HzV um 5 (fünf) Jahre zu verzögern.

Und ob ich die GOÄ-Erhöhung noch erlebe, ist sehr fraglich.

Wir werden verarscht, ob mit oder ohne Streikrecht


 zum Beitrag »
[29.07.2015, 09:14:53]
Anne C. Leber 
Leserzuschrift von Welf und Heike Dieterich
Lieber Herr Baumgärtner,

ganz herzlichen Dank für Ihren kämpferischen Einsatz, um das Streikrecht für uns Niedergelassene zu erstreiten! Da wir ja bei Gott alles andere als ein freier Beruf sind, abhängig von nicht mehr überschaubaren Vorgaben und Restriktionen, auch im GOÄ-Bereich (keine Anhebung im Gesamtvolumen seit 1994!)benötigen wir dringend das Streikrecht, damit „man“ nicht so mit uns umspringen und uns erniedrigen kann. Auch damit unser Beruf für die jungen Leute wieder attraktiver und das Nachwuchsproblem auch so angegangen wird.

Ganz herzlichen Dank, dass Sie sich wieder einmal so für uns alle einsetzen und Gratulation zu dem Erfolg mit der Sprungrevision!

Herzliche Grüße
Ihr Welf Dieterich
(HzV läuft mittlerweile! – Dank auch diesbezüglich für Ihre Motivation.)

Dres. med. Welf und Heike Dieterich
Fachärzte für Allgemeinmedizin
Sportmedizin Betriebsmedizin
Rheinfelden
 zum Beitrag »
[23.07.2015, 18:47:14]
Dr. Gunthram Heidbreder 
Jede Wette
Der Kollege Baumgärtner leistet einen wichtigen Beitrag zur Rechtssicherheit, mehr aber nicht. Ein BSG-Richter soll einmal beim Bier die Sozialgerichtsbarkeit als Hure des Systems bezeichnet haben. Das ist auch mein Eindruck. Jede Wette, dass das BSG-Urteil bezüglich Streikrecht für Vertragsärzte längst feststeht. Es gibt Wichtigeres zu regeln für die Vertragsärzteschaft! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »