Ärzte Zeitung online, 18.08.2015

Millionenklage in Baden-Baden

Betrügereien mit Kälberserum?

BADEN-BADEN. Geschäfte mit Serum aus dem Blut ungeborener Kälber stehen im Mittelpunkt einer Millionenklage vor dem Landgericht Baden-Baden.

Das Unternehmen Biowest mit Sitz in Frankreich habe zwei Konkurrenten mit Sitzen in Deutschland und Großbritannien auf knapp drei Millionen Euro verklagt, berichten mehrere Medien.

Fötales Kälber-Serum wird als Nährlösung für Zellkulturen gebraucht. Je nach Herkunft bestehen große Preisunterschiede. Biowest werfe den beklagten Unternehmen vor, gepanschtes Serum zu verkaufen, heißt es in den Berichten.

Klage bestätigt

Das Landgericht Baden-Baden bestätigte den Eingang einer Zivilklage. Auch bei der Staatsanwaltschaft in der Stadt laufen Ermittlungen.

Eine der beklagten Firmen - Life Sciences Solutions mit Sitz in Darmstadt, die zum US-Unternehmen ThermoFisher Scientific gehört - wies die Vorwürfe zurück. (dpa)

Topics
Schlagworte
Recht (11728)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »