Ärzte Zeitung, 09.09.2015

Schottdorf-Prozess

Auch Ehefrau weist Vorwürfe zurück

AUGSBURG. Im millionenschweren Betrugsprozess gegen das Augsburger Laborunternehmer-Ehepaar Schottdorf hat auch die Ehefrau alle Vorwürfe zurückgewiesen.

Gabriele Schottdorf äußerte sich am Mittwoch vor dem Landgericht Augsburg in einer Erklärung zu der Anklage.

Beim Prozessauftakt am Montag hatte bereits ihr Ehemann, der 75 Jahre alte Laborarzt Bernd Schottdorf, alle Vorwürfe bestritten.

Das Ehepaar soll die gesetzliche Krankenversicherung zwischen 2004 und 2007 mit überhöht abgerechneten Laboranalysen um einen zweistelligen Millionenbetrag geprellt haben. Dazu sollen die Schottdorfs ein Netz von fünf scheinselbstständigen Labors betrieben haben, um vorgeschriebene Rabatte nicht gewähren zu müssen.

Nach Angaben von Gabriele Schottdorf war sie als Geschäftsführerin einer Augsburger Dienstleistungsgesellschaft zwar für den täglichen Betrieb der Labors beispielsweise in Mainz und Bochum zuständig, die unternehmerischen Entscheidungen habe jedoch der Laborchef vor Ort getroffen.

Die Schottdorfs räumen ein, dass sie die Einrichtung der Labors aktiv betrieben haben. Es sei darum gegangen, eine bundesweite Präsenz zu schaffen, weil Mediziner aus anderen Bundesländern ihre Proben nicht auf den langen Weg zum Großlabor in Augsburg schicken wollten.

"Man muss mit den Befunden schneller am Patienten sein", sagte die gelernte medizinisch-technische Assistentin. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »