Ärzte Zeitung online, 16.09.2015

Kugelschreiberkamera-Prozess

Hausarzt erhält Bewährungsstrafe

OSNABRÜCK. Weil er heimlich intime Fotos von Patientinnen mit einer Kugelschreiberkamera gemacht hat, hat das Landgericht Osnabrück einen Hausarzt zu einer Bewährungsstrafe verurteilt - und ihm ein Berufsverbot auferlegt.

Das Gericht sprach gegen den Arzt am Mittwoch eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren und ein dreijähriges Berufsverbot aus.

Der Mann stand vor Gericht, weil ihm die Staatsanwaltschaft folgendes zur Last gelegt hat: 72 Patientinnen heimlich bei der Untersuchung gefilmt und einige auch sexuell missbraucht zu haben. Außerdem war ihm vorgeworfen worden, kinder- und jugendpornografische Bilder und Videos auf seinen Computern gespeichert zu haben.

Die Staatsanwaltschaft hatte ein Berufsverbot, eine Freiheitsstrafe auf Bewährung und eine Geldbuße in Höhe von 100.000 Euro für den Allgemeinmediziner gefordert.

Auch der Verteidiger plädierte für eine Bewährungsstrafe, wies aber im Plädoyer darauf hin, dass der Angeklagte bereits mehr als 200.000 Euro an die Geschädigten gezahlt habe. (eb/dpa)

[16.09.2015, 16:43:01]
Rudolf Kubina 
Unverständlich....
Mir ist es wirklich rätselhaft, wieso solche verpeilten und hirnrissigen Menschen, eine wirkliche Schande für die ZUnft, nach 3 Jahren wieder ihrem Beruf nachgehen dürfen/können - das ist von beiden Seiten, sowohl Jurisprudens als auch der Ärzteschaft ein echtes Armutszeugnis.....! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »