Ärzte Zeitung, 15.10.2015

Bundesfinanzhof

Häusliche Pflege kann umsatzsteuerfrei sein

MÜNCHEN. Häusliche Pflege durch Mitglieder eines Pflegevereins kann umsatzsteuerfrei sein. Voraussetzung ist, dass die Pflegekraft Verträge mit den Pflegekassen abschließen kann, urteilte der Bundesfinanzhof in München.

Zwar seien selbstständige Pflegekräfte nach deutschem Recht umsatzsteuerpflichtig, die Klägerin könne sich aber auf das günstigere EU-Recht berufen.

Danach sei von der Umsatzsteuer befreit, wer seine Leistungen mit "sozialem Charakter" überwiegend mit den Sozialkassen abrechne.

Das sei hier der Fall, weil die Pflegekassen die Kosten tragen. Angesichts des Pflegenotstands liege es zudem auch im allgemeinen Interesse, Pflegeleistungen steuerlich zu begünstigen. (mwo)

Az.: V R 13/14

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »