Ärzte Zeitung, 12.11.2015

Trinkwasser

Höherer Schutz vor Radioaktivität

BERLIN. Der Schutz des Trinkwassers wird nach Angaben des Bundesumweltministeriums weiter erhöht: Künftig werde das Trinkwasser umfassend auf Gehalte an radioaktiven Stoffen untersucht und überwacht. Einer entsprechenden Verordnung hat vor Kurzem der Bundesrat zugestimmt.

Die neue Regelung, die im Einvernehmen mit dem Bundesgesundheitsministerium erlassen werde, trete noch im November in Kraft. Damit würden zudem europäische Vorgaben fristgerecht umgesetzt. "Mit der neuen Verordnung wird sichergestellt, dass Belastungen mit Radionukliden, die im Einzelfall im Trinkwasser auftreten können, erkannt und beseitigt werden können", so Bundesumweltministerin Barbara Hendricks. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »