Ärzte Zeitung online, 12.02.2016

Prozess-Fortsetzung

Mordprozess gegen Hebamme - Gutachter spricht

Eine Hebamme soll versucht haben, Schwangere vor der Kaiserschnitt-OP zu töten. Der Mordprozess gegen die Frau geht heute weiter.

MÜNCHEN. In sieben Fällen soll eine Hebamme versucht haben, Schwangere zu ermorden. Im Klinikum Großhadern und zuvor im Krankenhaus Bad Soden (Hessen) soll sie Patientinnen vor der Kaiserschnitt-Operationen den Blutverdünner Heparin gegeben haben. Sie überlebten dank Notoperationen. Voraussichtlich soll ein Sachverständiger gehört werden.

Das Klinikum Großhadern hatte Anzeige erstattet, nachdem das Mittel in Infusionsschläuchen nachgewiesen worden war. Die Staatsanwaltschaft wirft der Hebamme vor, von der Gefährlichkeit der verabreichten Medikamente gewusst zu haben. (dpa/sts)

Mehr dazu lesen hier ab 16.00 Uhr

Topics
Schlagworte
Recht (11869)
Wirkstoffe
Heparin (339)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »