Ärzte Zeitung, 25.02.2016

Recht

Streit um "Kittelverbrennung" geht vors Bundessozialgericht

ERFURT. Der Rechtsstreit um das Studentenritual der "Kittelverbrennung" geht in die nächste Runde. Einer der Verfahrensbeteiligten habe das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel angerufen, teilte das Thüringer Landessozialgericht am Donnerstag (25. Februar) in Erfurt mit.

Die Erfurter Richter hatten eine "Kittelverbrennung" in Jena, bei der Studenten verletzt wurden, nicht als Arbeitsunfall anerkannt (wir berichteten). Die gesetzliche Unfallkasse muss somit nicht zahlen. Das BSG muss nun zunächst entscheiden, ob es sich überhaupt mit dem Fall befasst.

Das ist nur unter eingeschränkten Voraussetzungen möglich - etwa bei einer grundsätzlichen Bedeutung der Angelegenheit.

Pharmazie-Studierende hatten zum Abschluss eines Praktikums an der Friedrich-Schiller-Universität Jena im Jahr 2012 Kittel verbrannt. Dabei kam es zu einer Verpuffung, weil ein Student mit Ethanol hantierte. 13 Studenten erlitten Verbrennungen. (dpa)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Mittagsschlaf - schlecht für den Blutdruck?

Ein Nickerchen am Tage erhöht offenbar die Gefahr für Bluthochdruck. In einer früheren Studie wiesen Mittagsschläfer noch niedrigere Werte in der 24-Stunden-Messung auf. Was stimmt nun? mehr »

Beschwerde-Brief an den Minister

Die Arzneimittelhersteller sind sauer auf den GKV-Spitzenverband. Jetzt haben sie sich bei Gesundheitsminister Gröhe beschwert. mehr »

"Kein Platz für giftige Botschaften!"

"Stoppt Tabakwerbung jetzt": Der Weltnichtrauchertag rückt das Tabakwerbeverbot in den Fokus. Das geht den Unterstützern nicht weit genug - wie auch dem Ärztetag. mehr »