Ärzte Zeitung online, 01.03.2016

Prozess

Arzt soll Patienten mit überhöhten Rechnungen betrogen haben

Er soll Hunderte Patienten mit falschen Rechnungen betrogen haben - ab Dienstag muss sich ein Mediziner dafür vor dem Landgericht Köln verantworten. Es geht um mehr als eine halbe Million Euro.

KÖLN. Ein Arzt aus Köln soll laut Staatsanwaltschaft Hunderte Patienten mit zu hohen Rechnungen betrogen haben. Von Dienstag (9.30 Uhr) an steht der Mediziner vor dem Kölner Landgericht.

Der Anklage zufolge erledigte zwischen 2004 und 2011 eine Laborgemeinschaft, in der der Mediziner selbst Mitglied gewesen sein soll, spezielle Untersuchungen für ihn und stellte dafür rund 155 000 Euro in Rechnung.

Seinen Patienten habe der 66-Jährige die Untersuchungen aber als selbst erbrachte Leistungen verkauft - und sie daher höher in Rechnung gestellt. Insgesamt geht es um rund 600 000 Euro, die so zusammengekommen sein sollen. Der Anwalt des Arztes sagte, dass sein Mandant die Laborwerte zum Beispiel selbst kontrolliert habe. Damit sei eine ausreichende Eigenleistung für die Abrechnungen erbracht worden. (dpa)

Mehr darüber lesen Sie an dieser Stelle ab 18. Uhr.

Topics
Schlagworte
Recht (12041)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »