Ärzte Zeitung, 11.07.2016

Eltern streiten über Kinderimpfung

Notfalls entscheidet Familiengericht

FRANKFURT/MAIN. Werden sorgeberechtigte Eltern nicht einig, wogegen ihre Kinder geimpft werden sollen, kann das Familiengericht die Entscheidung einem der Elternteile übertragen. Darauf weist die Württembergische Versicherung mit Blick auf eine aktuelle Entscheidung des Oberlandesgericht Frankfurt am Main hin.

Im konkreten Fall wollte eine Mutter ihre Kinder unter anderem gegen Masern impfen lassen. Ihr Mann war dagegen.

Die Mutter beantragte beim Amtsgericht die alleinige Entscheidungskompetenz. Dieses war der Ansicht, dass es sich um keine Angelegenheit von erheblicher Bedeutung handle und die Mutter auch ohne Beschluss alleine entscheiden könne.

Das OLG teilte diese Auffassung nicht. (maw)

OLG Frankfurt am Main

Az.: 6 UF 150/15

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »