Ärzte Zeitung, 14.07.2016

Falscher Arzt kommt mit Bewährung davon

DÜREN. Ein heute 41-jähriger Arztsohn, der jahrelang Patienten mit erschlichener Zulassung operiert hat, ist am Dienstag vom Amtsgericht Düren zu einem Jahr und zehn Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Das Gericht legte dem Angeklagten Körperletzung in über 300 Fällen zur Last sowie Urkundenfälschung.

Nach Einschätzung der Anklage hatte aber keine konkrete Gefahr für die Patienten bestanden. Der Arztsohn hatte vor Gericht gestanden. Er habe zwei für das Staatsexamen nötige Leistungsnachweise gefälscht. Als das aufflog, wurde er exmatrikuliert. Seinem Vater habe er dies nicht gestehen können. Er lernte weiter, fälschte die Examenszeugnisse und bekam damit die ärztliche Zulassung. (dpa)

Topics
Schlagworte
Recht (11861)
NRW (1140)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »