Ärzte Zeitung, 28.07.2016

Zoll fokussiert Handel mit Doping- und Potenzmittel

FRANKFURT/MAIN. Der Handel mit illegalen Doping- und Potenzmitteln blüht nach Angaben des Zolls auch nach der Einführung des Anti-Doping-Gesetzes. "Es ist kein Einbruch festzustellen", sagte der Sprecher der Zollfahndung Frankfurt, Hans-Jürgen Schmidt. Das im Dezember 2015 in Kraft getretene Gesetz habe die Gefahren aber bewusster gemacht. Spitzensportler wüssten genau, dass ihnen eine Geldstrafe oder sogar bis zu drei Jahren Haft drohten. Gegen drei Spitzensportler aus unterschiedlichen Disziplinen habe die Zollfahndung Frankfurt 2016 bereits ermittelt. Weitere Zahlen zu den Ermittlungsverfahren etwa in der Kraftsport- und Bodybuilderszene, wo die Dopingmittel besonders gefragt seien, gebe es aber noch nicht. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »