Ärzte Zeitung online, 10.10.2016

Bienenstockluft

Therapie nun doch wieder erlaubt

JENA/WEIMAR. Im Streit um die Behandlung von Patienten mit Bienenstockluft haben die Behörden ein Verbot aufgehoben. Eine Heilpraktikerin aus Jena dürfe die Apitherapie, eine althergebrachte Inhalationsmethode aus der Bienenheilkunde, nun doch weiter praktizieren, erklärte ein Sprecher des Landesverwaltungsamtes in Weimar am Freitag.

Ein entsprechendes Schreiben wurde Ende September versandt. 2015 hatte das Gesundheitsamt Jena auf Anraten des Landesverwaltungsamtes der Heilpraktikerin die Therapie mit sofortiger Wirkung wegen einer "Gefahr für Leib und Leben und Gesundheit" untersagt.

Dagegen war sie in Widerspruch gegangen und hatte vom Verwaltungsgericht Gera recht bekommen. Sie und ihre Berufskollegen befürchteten, dass mit dem Verbot der Methode ein Präzedenzfall geschaffen werden könnte, der bei Behörden bundesweit Schule macht. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »