Ärzte Zeitung, 29.11.2016

Gerichtsurteil

Ausgerutscht? Kein Recht auf Schadensersatz

MÜNCHEN. In Apotheken und anderen kleineren Geschäften müssen die Kunden im Winter mit einem feuchten Boden rechnen. Die Sicherungspflichten des Inhabers sind geringer als in Supermärkten und Kaufhäusern, wie kürzlich das Amtsgericht München entschieden hat (Az.: 274 C 17475/15). Die Klägerin hatte im Februar 2015 bei winterlichem Wetter eine Apotheke in Unterhaching bei München aufgesucht und war auf dem gerade gewischten Boden ausgerutscht. Dabei brach sie sich die Speiche am rechten Ellenbogen. Sie musste operiert werden und war insgesamt gut sieben Wochen arbeitsunfähig. Vom Apotheker verlangte sie 2067 Euro Schadenersatz sowie mindestens 1500 Euro Schmerzensgeld. Mit seinem rechtskräftigen Urteil wies das AG München die Forderung ab. (mwo)

Topics
Schlagworte
Recht (11811)
Arzthaftung (331)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gefälschter Gentest-Befund narrt Ärzte

Auch einem Gentest darf man nicht immer glauben, zumindest nicht dem Papier mit dem Befund. Denn das lässt sich leicht manipulieren. So machte eine Patientin aus "keine Mutation" mal eben "eine Mutation". mehr »

Wenn Kinder zu erwachsenen Patienten werden

Die bessere Vernetzung spezialisierter Zentren ist nur ein Schritt, um junge Patienten mit seltenen Erkrankungen optimal zu behandeln. Zu selten wird noch ein strukturierter Übergang von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin bedacht. mehr »

Fasten wird immer beliebter

Noch sind viele im Faschingstaumel. Doch wenn am Aschermittwoch die Fastenzeit beginnt, sind viele Deutsche bereit, sich sieben Wochen im Verzichten zu üben. Fasten-Favorit ist Alkohol. mehr »