Ärzte Zeitung, 27.08.2014

Zytostatika-Rezepturen

Apotheker geben jetzt 30 Prozent Rabatt

BERLIN. Der GKV-Spitzenverband hat mit dem Deutschen Apothekerverband die Abrechnung parenteraler Lösungen, meist Zytostatika, neu geregelt, die in der Offizin zubereitet werden.

Demnach steigt der Abschlag, den die Apotheker den Kassen auf ihren rechnerischen Einkaufspreis für generische Krebswirkstoffe gewähren, um fünf Punkte auf 30 Prozent.

Die hohe Spanne begründet sich aus den hohen Nachlässen, die die Apotheker selbst beim Einkauf erhalten. Denn Präparate für Zubereitungen unterliegen keinem einheitlichen Herstellerabgabepreis.

Die Vereinbarung beinhaltet auch mehr Geld für die Zubereitung. Per Saldo betrage der Einspareffekt der neuen Preisberechnung 65 Millionen Euro, heißt es. 2013 gab die GKV rund drei Milliarden Euro für parenterale Krebs-Rezepturen aus. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »