Ärzte Zeitung, 17.12.2014

GBA-Chef

Unmut der Apotheker nicht nachvollziehbar

BERLIN. Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat Kritik an einer fehlenden Übergangszeit beim Inkrafttreten der Substitutionsausschlussliste zurückgewiesen. Die vom GBA erstellte Liste gilt seit 10. Dezember (http://bit.ly/1BQeunL).

"Die Kritik der Apothekerschaft ist für mich nicht nachvollziehbar, geht an den Tatsachen vorbei und verunsichert ohne Not Patientinnen und Patienten", so GBA-Chef Josef Hecken am Dienstag.

Die Aut-idem-Verbote kämen für die Offizinbetreiber keineswegs überraschend, deren Standesvertreter seien über Stellungnahmeverfahren und mündliche Anhörung an dem Listen-Beschluss beteiligt gewesen.

In Fachmedien sei zudem ausgiebig über die betroffenen Wirkstoffe informiert worden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »