Ärzte Zeitung, 27.02.2015

NRW

Verbraucherzentrale watscht Apotheker ab

KÖLN. Viele Apotheker kommen bei der Abgabe von OTC- Schmerzmitteln ihrer Prüf- und Beratungspflicht nicht nach, kritisiert die Verbraucherzentrale NRW.

Anlass der Kritik waren Testkäufe, bei denen drei Packungen mit je 20 Tabletten eines Schmerzmittels verlangt wurden.

Nach Angaben der Verbraucherschützer gaben 39 von 50 Apotheken die gewünschte Menge ab, acht reduzierten die Menge wegen pharmazeutischer Bedenken und drei hatten nicht genug Packungen vorrätig.

Nur 18 Apotheken warnten vor einer dauerhaften und zu hohen Einnahme des Mittels und rieten zum Arztbesuch.

Die Verbraucherzentrale nannte es "widersinnig", dass acht Apotheker die gewünschte Menge trotz kritischen Nachhakens abgaben. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »