Ärzte Zeitung, 17.07.2015

Rezepte

AOKen verzichten zunächst auf Retaxierung

KÖLN. Gute Nachricht für die Apotheker im Rheinland und in Hamburg: Die AOK Rheinland/Hamburg verzichtet bis Ende September auf Retaxierungen, wenn die Verordnungen der Ärzte formal nicht den neuesten Anforderungen entsprechen.

Das hat die Kasse den KVen und den Apothekerverbänden beider Regionen mitgeteilt. Die Apotheker müssen also keinen Regress befürchten, wenn auf einem Rezept der Vorname oder die Telefonnummer des Arztes fehlen.

Die AOK Rheinland/Hamburg betont, dass sie auch in der Vergangenheit bei reinen Formfehlern keine Retaxierungen gegenüber Apothekern vorgenommen habe.

Die Ersatzkassen hatten bereits bundesweit zugesagt, die Rezepte zunächst nicht zu retaxieren. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »