Ärzte Zeitung, 27.07.2015

Test

Online-Versandapotheken offenbaren Schwächen

Internet-Apotheken sind günstig - doch an manchen Stellen hakt es, wie ein Test gezeigt hat.

HAMBURG. OTC-Arzneien sind bei Online-Versandapotheken meist deutlich günstiger als in der Filialapotheke. Doch auch hier lohnt ein Vergleich - die Preise schwanken je nach Produkt und Anbieter deutlich.

Das zeigt der aktuelle Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) im Auftrag des TV-Senders n-tv.

Im Test sparten Kunden ein Drittel, wenn sie die einzelnen Produkte des Musterwarenkorbs bei der jeweils günstigsten statt der teuersten Online-Apotheke bestellen. Bei manchen Medikamenten liege die Ersparnis sogar bei mehr als 50 Prozent.

"Vor der Bestellung sollte der Kunde die Preise mehrerer Versandapotheken prüfen. Am einfachsten funktioniert das über spezielle Medikamenten-Vergleichsportale im Internet", rät DISQ-Geschäftsführer Markus Hamer.

Zwar seien die meisten Online-Versandapotheken serviceorientiert. Dennoch gebe es an manchen Stellen Defizite. Wichtige Informationen wie einen Wechselwirkungscheck und den Beipackzettel liefern laut DISQ fast alle Anbieter.

Erfreulich sei auch, dass selbst Erstkunden meist bequem per Rechnung oder Bankeinzug bezahlen könnten. Häufig fehlten auf den Websites aber Standards wie ein Glossar mit Fachbegriffserklärungen oder eine allgemeine Suchfunktion.

Keine fachkundige Beratung

Nicht für alle Apothekenprodukte sei die Aufklärung des Kunden nötig, wie das Institut betont. In anderen Fällen gelte jedoch: Die Internetseiten der Online-Versandapotheken allein könnten keine Filialberatung ersetzen.

"Die fachkundige Beratung durch den Apotheker kann für den Patienten eine wichtige Informationsquelle sein", ergänzt Hamer - eine Steilvorlage für die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA).

"Die Apotheke vor Ort ist dem Versandhandel grundsätzlich überlegen und kann nicht durch ihn ersetzt werden. So fehlt im Versandhandel die persönliche Interaktion und Kommunikation zwischen Apotheker und Patient. Auch enthält der Versandweg zusätzliche Risiken wie bei der Transportzeit oder den Lagerbedingungen", erläutert ein ABDA-Sprecher auf Nachfrage der "Ärzte Zeitung".

Das DISQ hat nach eigenen Angaben 18 bedeutende Online-Versandapotheken getestet. Die Servicequalität sei bei jedem Anbieter anhand einer detaillierten Inhaltsanalyse der Websites ermittelt worden. Darüber hinaus seien jeweils zehn Prüfungen der Webauftritte durch geschulte Testnutzer erfolgt.

Schwerpunkte der Analyse bildeten unter anderem der Informationswert, die Bedienfreundlichkeit sowie die Transparenz und Sicherheit der Internetseiten.Ermittelt und bewertet worden seien darüber hinaus die Bestell- und Zahlungsbedingungen. Grundlage der Bewertung seien insgesamt 198 Servicekontakte gewesen. (maw)

Topics
Schlagworte
Rezepte & Co. (625)
Internet und Co. (971)
Organisationen
ABDA (684)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »