Ärzte Zeitung, 13.10.2015

BPAV

Plädoyer für individuelle Arzneiverblisterung

BERLIN. Der Bundesverband Patientenindividueller Arzneimittelverblisterer (BPAV) und der Landesausschuss für Innere Mission in Brandenburg betrachten die patientenindividuelle Arzneimittelverblisterung als Mittel der Wahl für eine optimale Medikamentenabgabe insbesondere an multimorbide Patienten.

Die Vorteile bei der Arzneimitteltherapiesicherheit, der Compliance und dem effizienten Einsatz von Medikamenten überwiegen laut beider Organisationen eindeutig. Die von Herstellbetrieben ausgegebenen Blister "werden von zwei Apothekern verantwortet: Von der beauftragenden Apotheke und der Qualified Person des Herstellbetriebes - mehr geht nicht", so BPAV-Vorsitzender Hans-Werner Holdermann. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »