Ärzte Zeitung, 12.04.2016

Arzneimittelfälschungen

Zoll wird häufiger fündig

BERLIN. Deutsche Zollfahnder haben 2015 deutlich mehr illegale und gefälschte Arzneimittel aus dem Verkehr gezogen. 2015 wurden 3,9 Millionen Tabletten sichergestellt - annähernd viermal mehr als 2014, wie Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) am Montag in Berlin mitteilte.

 Bei den im Internet angebotenen Arzneimitteln würden zunehmend größere kriminelle Strukturen und Verteilerbanden aufgedeckt. "Ich empfehle jedem, Medikamente online nur aus nachweislich seriösen Quellen zu kaufen", so Schäuble bei der Vorlage der Zollstatistik für 2015. Sicherheit verspricht ein EU-weites interaktives Siegel (http://bit.ly/1QToUOS), anhand dessen Verbraucher die Authentizität registrierter Versandapotheken prüfen können. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »