Ärzte Zeitung online, 21.04.2017

Apothekenmarkt

Umsatz rezeptfreier Produkte legt 2016 um vier Prozent zu

FRANKFURT/MAIN. Der deutsche Apothekenmarkt rezeptfreier Arzneimittel, Medizinprodukte und anderer Gesundheitsmittel einschließlich Kosmetika ist 2016 Jahr um vier Prozent auf 12,9 Milliarden Euro (zu effektiven Verkaufspreisen) gewachsen. Das Teilsegment der OTC-Arzneimittel legte unterdurchschnittlich zu – um drei Prozent auf 6,6 Milliarden Euro. Das meldet das Beratungsunternehmen Quintiles IMS. Demnach entfielen 81 Prozent der Verkäufe rezeptfreier Medikamente in Apotheken auf die Selbstmedikation, während die übrigen 19 Prozent auf ärztliche Verordnungen (Privatrezept, Grünes Rezept) zurückzuführen waren. Expansivstes Teilsortiment ist in den Apotheken derzeit die Freiwahl mit Nahrungsergänzungsmitteln und Augenpräparaten (in IMS-Terminologie "Gesundheitsmittel"). Hier nahmen die Umsätze 2016 um neun Prozent auf 1,8 Milliarden Euro zu. Dazu habe insbesondere der Versandhandel beigetragen, der mit Gesundheitsmitteln 22 Prozent mehr Umsatz verbuchte. Auch die Marktentwicklung im reinen OTC-Segment sei "vor allem über den Versand" getrieben, heißt es. Mit Kosmetika erlösten die Apotheken 2016 rund 1,5 Milliarden Euro (+4,0 Prozent) und mit Medizinprodukten knapp 2,8 Milliarden Euro (+3,0 Prozent).

Die Absatzmenge stieg in sämtlichen OTC- und Freiwahlkategorien deutlich schwächer – in Summe um ein Prozent auf 1,2 Milliarden Euro – als die Einnahmen , womit deren Wachstum hauptsächlich auf Preiseffekte zurückzuführen war. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jo-Jo-Effekt ist riskant fürs Herz

Gewichtsschwankungen sind vermutlich schädlich fürs Herz. Darauf deuten die Ergebnisse einer großen Studie mit KHK-Patienten hin. mehr »

Cannabis als Lifestyle-Produkt?

Ein neues Magazin widmet sich gezielt einem Trend-Thema: Cannabis. Mitte Mai soll es in den Handel kommen. Präsentiert werden auch Rezepte, etwa für Smoothies. mehr »

Haus- oder fachärztlicher Patient? Diese Diskussion ist toxisch!

Der neue KBV-Vorstand will den Konflikt zwischen Haus- und Fachärzten überwinden. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" wird klar, welche Forderungen die Vertragsärzte an die Politik haben. mehr »