Ärzte Zeitung, 28.04.2010

Das Übel steckt in unserem Essen

Feuer im Körper - das soll, wie der Focus zeigt (Nr.13/2010), eine wichtige Rolle bei Diabetes, Herzleiden, mancher Demenzerkrankung aber auch bei Krebs spielen. Denn die Beweise, dass Entzündungsreaktionen im Körper der Grund für viele Leiden seien, würden sich nach Angaben von Forschern verdichten. Dabei gebe es zwei einfache Mittel, um die Entzündungen zu bremsen: gesunde, mediterrane Kost und viel Bewegung. Und das wirke selbst dann, wenn das Krankheitsrisiko bereits stark erhöht sei.

Drei-Punkte-Plan gegen Darmkrebs

Das Thema Darmkrebs wird gerne verdrängt. Dabei könnte die Prävention so einfach sein. Wenn man sich an einen Drei-Punkte-Plan hält, rät das Webportal Lifeline.de. Die drei Punkte seien: gesunde Ernährung, ein günstiger Lebensstil und die Teilnahme an Vorsorgeuntersuchungen.
www.lifeline.de

Angenehmes Kribbeln statt Schmerz

Endlich Schluss mit dem Schmerz - für 50 bis 80 Prozent der Patienten mit therapieresistenten chronischen Schmerzen soll das jetzt möglich sein. Helfen soll hierbei laut einem Online-Bericht der "Kölnischen Rundschau" ein neues Neurostimulations-Gerät. Dieses wird unter die Haut gepflanzt und sendet elektrische Impulse direkt an den Wirbelkanal. Dadurch verwandele sich der Schmerz in angenehmes Kribbeln. Entwickelt wurde das Gerät an der Kölner Uniklinik. Der Clou: Ändert der Patient seine Körperhaltung, stelle der Impuls-Generator die für ihn angenehme Stimulationsstärke automatisch ein.

Schwaches Geschlecht, schwaches Herz?

Herzinfarkt als typische Männerkrankheit? Das war gestern, berichtet die "Für Sie". Denn mittlerweile sei jeder zweite Herzinfarkt-Patient weiblich. Und noch mehr: Bei Männern ginge die Herzinfarktrate deutlich zurück, während sie bei den Frauen stetig ansteige. Dabei soll vor allem Stress den Frauen zu schaffen machen, und hier besonders die Doppelbelastung von Familie und Job.

Lesen Sie dazu auch:
Das Lebensende lässt sich nicht normieren
So kommen Hausärzte an die Information
Das lesen Ihre Patienten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »