Ärzte Zeitung, 18.06.2013

Sachsen-Anhalt

Zahl der Überweisungen stark gesunken

MAGDEBURG. Der Wegfall der Praxisgebühr hat nach Angaben der KV Sachsen-Anhalt (KVSA) zu keinen exorbitanten Veränderungen in den Praxisabläufen geführt. Allerdings ist die Zahl der Überweisungen deutlich zurückgegangen.

Der leichte Anstieg der Behandlungsfälle in den ersten drei Monaten dieses Jahres auf 4,6 Millionen (0,24 Prozent) liegt nach Ansicht von KVSA-Chef Dr. Burkhard John in der Erkältungs- und Infektwelle zu Beginn des Jahres begründet.

Entsprechend hätten Hausärzte 3,8 Prozent mehr, Fachärzte dagegen etwa zwei Prozent weniger Patienten behandelt. Viele Versicherte vereinbaren wieder direkt Termine mit Fachärzten.

Im Vergleich der beiden ersten Quartale 2012 und 2013 sank die Zahl der Überweisungen von 2,36 Millionen auf 1,88 Millionen, wobei der Rückgang bei Hausärzten bei über 50 Prozent liegt. John: "Die Patienten gehen zum Facharzt, ohne sich vorher mit ihrem Hausarzt zu konsultieren."

Der KV-Chef fürchtet negative Auswirkungen auf die Behandlungsqualität. (zie)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »