Ärzte Zeitung online, 05.11.2013

Geriatrie

Hausärzte auf alte Patienten nicht eingestellt?

Ältere Menschen müssen ihren Alltag meistern können. Darauf sollten Ärzte bei der Behandlung geriatrischer Patienten noch stärker achten, fordert ein Arzt.

BAD ORB. Viele Hausarztpraxen sind auf sehr alte, multimorbide und geriatrische Patienten noch nicht vorbereitet. Diese Befürchtung hat Dr. Peter Landendörfer aus Heiligenstadt bei Bamberg bei der practica 2013 in Bad Orb geäußert.

Dies habe auch Konsequenzen für die Betreuung: Ärzte müssten bei alten Menschen stärker darauf achten, die "Funktionalität im Alltag" aufrecht zu erhalten.

Gradmesser dafür sei die Fähigkeit, den Alltag "noch irgendwie meistern zu können", so Landendörfer. Nach Ansicht von Landendörfer müssten daher auch Blutzucker oder Blutdruck nicht mehr akribisch den vorgegebenen Normwerten entsprechen.

Gerade die Geriatrie zähle nicht zur "Lieblingsbeschäftigung der Hausärzte" da geriatrische Patienten "extrem zeit- und betreuungsintensiv" seien.

Im ärztlichen Routinebetrieb stoße man in der Praxis hier rasch an seine Grenzen, räumte Landendörfer ein. Er betreut rund 160 sehr alte und größtenteils demente Patienten. (ras)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Münchner lernen Zivilcourage

In einem Kurs der Polizei lernen Bürger, wie sie mit Zivilcourage in schwierigen Situationen einschreiten – und sich dabei schützen. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »