Ärzte Zeitung online, 05.11.2013

Geriatrie

Hausärzte auf alte Patienten nicht eingestellt?

Ältere Menschen müssen ihren Alltag meistern können. Darauf sollten Ärzte bei der Behandlung geriatrischer Patienten noch stärker achten, fordert ein Arzt.

BAD ORB. Viele Hausarztpraxen sind auf sehr alte, multimorbide und geriatrische Patienten noch nicht vorbereitet. Diese Befürchtung hat Dr. Peter Landendörfer aus Heiligenstadt bei Bamberg bei der practica 2013 in Bad Orb geäußert.

Dies habe auch Konsequenzen für die Betreuung: Ärzte müssten bei alten Menschen stärker darauf achten, die "Funktionalität im Alltag" aufrecht zu erhalten.

Gradmesser dafür sei die Fähigkeit, den Alltag "noch irgendwie meistern zu können", so Landendörfer. Nach Ansicht von Landendörfer müssten daher auch Blutzucker oder Blutdruck nicht mehr akribisch den vorgegebenen Normwerten entsprechen.

Gerade die Geriatrie zähle nicht zur "Lieblingsbeschäftigung der Hausärzte" da geriatrische Patienten "extrem zeit- und betreuungsintensiv" seien.

Im ärztlichen Routinebetrieb stoße man in der Praxis hier rasch an seine Grenzen, räumte Landendörfer ein. Er betreut rund 160 sehr alte und größtenteils demente Patienten. (ras)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »